Du bist hier:

Schuhpflege

Leder ist ein Naturprodukt, ein Material, das Feuchtigkeit aufnimmt und speichert. Deswegen brauchen Schuhe eine besondere Pflege, und sie sollten idealerweise nur ein über den anderen Tag getragen werden.
Wenn Sie Ihren Schuhen regelmäßig eine Erholungspause gönnen, können Sie ihre Lebensdauer verlängern.Spanner rein, trocknen lassen und mindestens einen Tag ausdünsten lassen – dann ist das Leder wieder aufnahmefähig und Sie können den Schuh wieder tragen.

Allgemein tut es der Fußbekleidung gut, wenn sie nach jedem Tragen geputzt wird. Auch neue Schuhe sollten Sie mit einem Pflegemittel vor Schmutz und Feuchtigkeit schützen.
Schuhspanner glätten die Gehfalten und halten den Schuh in Form. Weil sie Feuchtigkeit gut aufnehmen, sind Schuhspanner aus Holz zu empfehlen; Spanner aus Schaumstoff allerdings sind spitzer und deswegen bei eleganteren Damenschuhe angebracht.

Zum Putzen von Glattlederschuhen verwenden Sie am besten eine farbige Schuhcreme aus Dose oder Tube. Denn wenn Sie beispielsweise schwarze Schuhe mit einer farblosen Creme putzen, werden sie mit der Zeit grau.
Immer mit einer Farbcreme putzen, keiner Deckcreme. Die Schuhe reinigen, eincremen, polieren – dann sind sie, wenn Sie eine gute Schuhcreme verwenden, wasser- und wetterfest. Velourschuhe muss man mit einem Imprägnierspray behandeln, auch hier sind die Grundfarben erhältlich. Damit erzeugt man einen Film auf dem Leder, der den Schuh gegen eindringende Feuchtigkeit schützt.

Zur Pflege von Lacklederschuhen gibt es spezielle Lacköle; sie halten die Kunststoffbeschichtung geschmeidig. Nicht alles was glänzt ist auch gepflegt, doch manchmal möchte man staubig gewordene Schuhe schnell einmal auf Hochglanz bringen. Dafür gibt es so genannte Glanzschwämme, die mit Silicon getränkt sind. Vor dem Vorstellungstermin kann man die Schuhe damit problemlos zum Glänzen bringen, mit Pflege hat das aber nichts zu tun. Sie sollten auf keinen Fall irgendwelche Flüssigkeiten wie Selbstglanz draufschmieren. So kommt Schicht auf Schicht, das Leder bekommt keine Pflege, sondern Sie haben im Prinzip nur Lack darübergepinselt.

Wenn Sie längere Zeit im strömenden Regen und in Pfützen herumgelaufen sind, hält die beste Schuhcreme und das beste Imprägnierspray nicht stand: die Schuhe werden nass. Ob von Regen oder Schnee – im Leder lösen sich dann die Gerbkristalle auf und hinterlassen beim Trocknen hässliche Ränder.
Solange die Schuhe noch feucht sind, sollten Sie beherzt zur Tat schreiten und den Lederschuh komplett waschen.
Die Schuhe können Sie unbesorgt unter fließendem, lauwarmem Wasser komplett auswaschen. Wenn schon Flecken drin sind, empfiehlt sich die Wäsche mit einem – speziell für Leder geeigneten – Shampoo.

Sind die Gerbkristalle im Leder getrocknet, kann eine Reinigung mit Ledershampoo und Bürste nur bedingt helfen. Besser ist es die Schuhe noch in feuchtem Zustand zu reinigen. Lederschuhe sollten nie zu heiß getrocknet werden, denn Hitze macht das Leder hart und brüchig. Schuhe trocknen am idealsten auf einem Lattenrost, oder man stellt die Schuhe auf Zeitungspapier, damit auch die Feuchtigkeit an der Sohle verdunsten kann. Stopfen Sie zum Trocknen Zeitungspapier in die Schuhe oder stecken Sie passende Schuhspanner aus Holz hinein.

Übrigens: Auch die Sommerschuhe benötigen zum Überwintern die richtige Pflege: Reinigen, Eincremen oder Einsprühen und am besten in Stoffsäckchen oder einem Schuhschrank mit Holzböden aufbewahren.

Top